Möchtest du über Neuigkeiten informiert werden?

Der Rosenduft des Eigenlobs

Von Posted on 0 No tags 0

Der Rosenduft des Eigenlobs

Oder: Von der Stinkbombe zum Duftbäumchen

Wer von uns hat nicht in der Kindheit oder Jugend gehört: „Eigenlob stinkt!“

Doch war das, was wir über uns selbst gesagt haben, wirklich Eigenlob? Oder war es ein Anerkennen?

„Guck mal, ich habe das super gemacht!“ Du hast gestrahlt und gezeigt, was du kannst.

„Eigenlob stinkt!“, hieß es dann ab einem gewissen Alter. Vorher wurde jeder Wachsmalstrich auf dem Papier als Kunstwerk gelobt und plötzlich, als wir uns selbst lobten, ist es falsch?

Was haben wir da entschieden?

Dass es besser ist, wenn man den Mund hält?

Dass es besser ist, niemandem zu zeigen – oder gar zu SAGEN –, wie gut du etwas kannst?

Dass es besser ist, sich zu schämen als stolz auf dich selbst zu sein?

 

Eine kritische Welt

Unsere gesamte Kultur beruht auf Kritik. Der „kritische Blick“ ist des Lobes Wert, nicht aber das freudvolle Anerkennen dessen, was ist.

Schon in der Schule werden wir kritisiert. Jeder Fehler wird uns angestrichen. Rot leuchtet alles hervor, was wir falsch gemacht haben. Und dahinter verblasst alles, was wir schon können.

Auch in Sachen Selbstentwicklung dreht sich vieles um die Bereitschaft, „sich zu reflektieren“. Und da das im Verstand abläuft, ist es häufig eine Form von Kritik.

Wir glauben, wenn uns jemand kritisiert, dann würde uns das helfen bei der Selbstentwicklung. Denn wir sind ja offensichtlich noch nicht gut genug …

… oder?

 

Was wäre, wenn du dich anerkennen würdest?

Was wäre, wenn wir alles anerkennen würden, was wir sind?

Würde das uns viel weiter katapultieren, als es jede Kritik jemals könnte?

Wie gut wärst du in Rechtschreibung geworden, wenn du für jedes richtige Komma belohnt worden wärst?

Wie sehr wärst du im Frieden mit dir selbst, wenn du dich hättest anerkennen können – und dir das nicht untersagt worden wäre?

Wärst du wirklich arrogant geworden? Oder einfach nur weniger angepasst?

Und wer wärst du, wenn du dich heute voll und ganz anerkennen würdest für das, was du bist?

Noch keine Kommentare.

Und du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.